Technische Einsatzleitung

Logo LippeschutzDie Technische Einsatzleitung (TEL) ist eine Einheit des Kreis Lippe, welche bei Großschadensfällen von der örtlichen Einsatzleitung angefordert werden kann. Die Hauptaufgaben der Technischen Einsatzleitung liegen in der Unterstützung der örtlichen Einsatzleitung, der Bereitstellung und Durchführung der Kommunikation zwischen der Einsatzstelle und überörtlichen Stellen, wie z.B. der Feuerwehr Leitstelle oder dem Krisenstab. Eine weitere Aufgabe der TEL ist die Dokumentation des Einsatzablaufes.

Zur Geschichte: Der Fernmeldezug war eine taktische Einheit des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), welche zur Unterstützung der Technischen Einsatzleitung bei Großschadensfällen diente. Die Aufgaben lagen, wie der Name schon sagt, im Fernmelden. Fernmelden bedeutet der Herstellung und Durchführung der Kommunikation von der Einsatzstelle mit der "Außenwelt".
1977 wurde vom Kreis Lippe eine neue Einheit für die Übernahme des Fernmeldezuges vom DRK gesucht. Die Feuerwehr Barntrup war bereit diese Aufgabe zu übernehmen, und tat dieses auch. Der Fernmeldezug ist inden 80er Jahren mit der Technischen Einsatzleitung zu einer Einheit, der Technischen Einsatzleitung, verbunden worden.
Heute sind aus der Feuerwehr Barntrup, bzw. dem Löschzug Alverdissen, sechs Kameraden in der Technischen Einsatzleitung vertreten. Diese übernehmen die Aufgaben der Information und Kommunikation (Bereitstellung und Durchführung der Kommunikation). Die Kameraden aus dem Löschzug Alverdissen arbeiten in diesem Bereich mit sechs Kameraden aus der Löschgruppe Silixen (Feuerwehr Extertal) zusammen.

ELW 2Der ELW 2 ist ein Einsatzleitwagen, der speziell für die Bedürfsnisse größerer Einsätze konzipiert wurde. Angeschafft wurde dieses Fahrzeug vom Kreis Lippe im Jahr 2003. Das Fahrzeug ist am FAZ in Lemgo stationiert.
Der ELW 2 besitzt drei voneinander getrennte Räume. Es gibt einen Funkraum, einen Telefon- und Technikraumund einen Besprechungsraum. Der Funkraum ist mit vier Arbeitsplätzen ausgestattet. An jedem Arbeitsplatz steht ein PC sowie der Zugang zu 4 Funkgeräten zur Verfügung.
Im Telefon-und Technikraum befinden sich zwei Arbeitsplätze mit je einem PC und einem Telefon. Weiterhin befinden sich dort ein Multifunktionsgerät (Drucker, Fax, Scanner, Kopierer), diverse Handfunkgeräte und Geräte für Telefon- und Internetanschlüsse (NTBA, Splitter, Router, Telefonanlagen, etc.).

 

 

Die TEL kann in 4 Stufen, je nach größe des Einsatzes bzw. dem benötigten Personal alarmiert werden:

  • Stufe 1: Alarm für die Führungsstaffel mit zwei Führungskräften.
  • Stufe 2: (inklusive Stufe 1) Alarm für die Führungsgruppe mit drei Führungskräften.
  • Stufe 3: (inklusive Stufe 1, 2) Alarm weiterer Führungskräfte.
  • Stufe 4: (inklusive Stufe 1, 2, 3) Alarm weiterer Führungskräfte.

 

Die Einsätze der technischen Einsatzleitung waren:

  • 1985: Einsturz Sendemast Bielstein (Detmold)
  • ...
  • 2002: Elbe-Hochwasser in Stendal (Sachsen Anhalt)
  • 2004: Großbrand bei Firma Hornitex (Horn)
  • 2004: Großbrand bei Firma Eftec (Lügde)
  • 2005: Weltjugendtag mit Papst Benedikt (Köln)
  • 2006: Schneekatastrophe im Münsterland
  • 2010: Großbrand bei Entsorgungsunternehmen (Schieder-Schwalenberg)
  • 2011: ManV in Jugendherberge. (Oerlinghausen)
  • 2011: ManV Brand in Behindertenwohneinrichtiung (Lemgo)
  • 2011: Frauenfußball Weltmeisterschaft (Bochum)
  • 2012: Evakuierung einer Ortschaft nach Bombemdrohung (Horn-Bad Meinberg)
  • 2012: ManV bei einem Verkehrsunfall (Horn-Bad Meinberg)
  • 2012: Großbrand einer Scheune (Leopoldshöhe)
  • 2013: Elbe-Hochwasser in Schönebeck (Sachsen-Anhalt)
  • 2014: Unwetterschäden nach Sturmtief Eva (Mühlheim an der Ruhr)
  • 2014: Unwetterschäden nach extremen Starkregen (Münster)