Startseite

APRILSCHERZ !!! Freiwillige Feuerwehr Barntrup stellt Alarmierungssystem um

Zukünftig werden die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Barntrup wieder via Kirchenglocken zu den Einsätzen gerufen. Es hat sich in letzter Zeit gezeigt, dass die digitale Alarmierung nicht sehr zuverlässig funktioniert und durch die Umstellung auf DVB-T2 sogar noch erschwert wurde. Eine Wiederinbetriebnahme der altbekannten Sirenen auf den Häuserdächern kommt auf Grund von zu hohen Preisen nicht in Betracht.

„Bereits im Mittelalter wurde mittels Glocken der Kirchtürme vor Feuer gewarnt, also ist das System ausgereift und bereits vorhanden“, so der Leiter der Freiwilligen Feuerwehr Barntrup Manfred Schäfer. Positiver Nebeneffekt dabei ist, dass die Bevölkerung nun wieder informiert ist, wenn die Feuerwehr ausrückt. „Wir erhoffen uns dadurch sogar neue Mitglieder in unseren Reihen. Gerade wenn ein Alarm in Barntrup ist, werden die Bürger neugierig und vielleicht können wir dadurch mehr Schaulustige Bürger an den Einsatzstellen zum Dienst in der Feuerwehr Barntrup ermutigen“, ergänzt Pressesprecher Jörg Mengedoht, der für die Mitgliederwerbung zuständig ist.

Die ev.ref. Kirchengemeinde Barntrup zeigte auch gleich große Bereitschaft, die Freiwillige Feuerwehr zu unterstützen. Getreu dem Motto „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ möchten wir unseren Beitrag zur Sicherheit der Bevölkerung leisten, so Pastor und Feuerwehr Seelsorger Michael Keil.

Sicherlich wird es in der Anfangszeit noch zu einigen „Fehlalarmierungen“ kommen, wenn am Sonntagmorgen die Glocken zum Gottesdienst läuten. Aber, so Keil weiter, vielleicht können wir mit unserer neuen Glocke in Alverdissen schon mal eine andere Klangfolge für Feueralarm  auswählen, sodass in Alverdissen die „Fehlalarme“ geringer bleiben. Bei der Neuanschaffung der Glocken in Sonneborn und Barntrup, sollte dann auch auf eine Feueralarm Klangfolge geachtet werden.

Nach einer Testphase haben bereits weitere Feuerwehren in Lippe ihr Interesse an einer Umsetzung bekundet. Barntrup ist somit erstmal in einem Pilotprojekt der „neuen“ Alarmierung in Lippe.