Startseite

Nachruf

Heinz Bax

 

 

 

 

 

 

 

 

Heinz Bax, ehemaliger Leiter der Feuerwehr Barntrup verstorben.

 

 

 

Am Dienstag, dem 15. November 2016, ist Heinz Bax, Hauptbrandmeister und ehemaliger Wehrführer der Feuerwehr Barntrup, nach einem erfüllten Leben im 94. Lebensjahr verstorben.

Zum 1. April 1953 trat er der Feuerwehr bei und wurde nach Absolvierung der geforderten Lehrgänge – zunächst in Warendorf, anschließend in Münster – im Jahr 1961 Nachfolger des damaligen Wehrführers Fritz Hilker.
Als Ende der 60er Jahre die kommunale Neugliederung der lippischen Kommunen stattfand, bereitete er als Moderator in zahlreichen Sitzungen, gemeinsam mit den Feuerwehrführern Friedel Schwekendiek aus Alverdissen und Fritz Meier aus Sonneborn, den Schritt zur Gesamtwehr Barntrup vor.
Im letzten Sitzungsprotokoll ist nachzulesen:
"Die Besprechungen verliefen immer in gutem Einvernehmen, was als Zeichen der guten Zusammenarbeit in der Zukunft gewertet werden sollte."
Die Gründung der Gesamtwehr Barntrup mit den drei Löschzügen Alverdissen, Barntrup und Sonneborn erfolgte schließlich 1969. Heinz Bax wurde dem Rat der Stadt Barntrup einstimmig für die Wahl zum Wehrführer der Gesamtwehr Barntrup vorgeschlagen und erhielt ein einstimmiges Votum.

Das Amt des Wehrführers hatte der Feuerwehrkamerad Bax, mit kurzer Unterbrechung von 1971 bis 1974, bis zum Januar 1983 inne. Er erhielt vom Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes für seinen vorbildlichen Einsatz die Feuerwehr-Ehrenkreuze in Silber und Gold.

Heinz Bax hat sich um das Feuerwehrwesen der Stadt Barntrup sehr verdient gemacht. Durch seine jederzeit freundliche sowie ausgleichende und kompetente Art war er nicht nur in der Feuerwehr Barntrup, sondern auch bei den Wehren im ehemaligen Kreis Lemgo hoch angesehen. In der Zeit als aktiver Feuerwehrmann hat er für seine Feuerwehr und für die Stadt Barntrup sehr viel Positives bewirkt und bewegt.

Die Feuerwehrkameraden nehmen Abschied von Heinz Bax, einem Menschen, der in der Feuerwehr Barntrup Spuren hinterlassen hat und so unvergessen bleiben wird.

Auf Wunsch seiner Kinder findet die Trauerfeier im engsten Familienkreis statt.